MENU
Produkte Unternehmen
Repetiergewehr Büchsenmacher Mittag
Test-Kit für Zellkulturen CellTrend
AIDS-Medikament Chiracon
A20 Griff D-Beschlag
Schiebemuffen Dr. Schiller Walztechnik
n-Dodecyl beta-maltoside Glycon
Bediensysteme Griessbach
Sicherungsbox Hesco
Kabelspulen Holzland Wahl
Boot-LKW Iveco Hampel
Betonkabelkanal Köhler Beton
Schinkenknacker Luckenwalder Fleischwaren
NADHJA Monitoring System mfd Diagonstics
OMEGA Reinigungsanlage MOB
Shiitakepilz Kräuterbrotmischung Mühle Steinmeyer
Löschgruppenfahrzeuge Rosenbauer
hydraulisches Ventilspielausgleichselement Schaeffler Technologies
CLOSE

Herstellung

Zur Herstellung eines Kunststoffteils im Spritzgussverfahren, wird zunächst ein Formteil in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden spritzgussgerecht entwickelt. Mittels Prototypen und unter Verwendung modernster Konstruktions- und Simulationsverfahren wird das Spritzgusswerkzeug entwickelt, mit dem später die Kunststoffteile in Serie produziert werden. Die Herausforderung des Entwicklungsprozesses besteht darin, eine qualitativ hochwertige aber dennoch kostenoptimale Serienproduktion zu ermöglichen, welche die Originalideen des Kunden bestmöglich umsetzt.

 

Herstellung 1
Zur Herstellung eines Kunststoffteils im Spritzgussverfahren, wird zunächst ein Formteil in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden spritzgussgerecht entwickelt. Mittels Prototypen und unter Verwendung modernster Konstruktions- und Simulationsverfahren wird das Spritzgusswerkzeug entwickelt, mit dem später die Kunststoffteile in Serie produziert werden. Die Herausforderung des Entwicklungsprozesses besteht darin, eine qualitativ hochwertige aber dennoch kostenoptimale Serienproduktion zu ermöglichen, welche die Originalideen des Kunden bestmöglich umsetzt.

 

Herstellung 2
In der Produktionshalle der hesco Kunststoffverarbeitung GmbH stehen die Spritzgussmaschinen, sowie die dazugehörige Versorgungs-, Trocknungs-, Temperier- und Transporttechnik. Je nach Maschinengröße werden hier Kunststoffteile zwischen 0,1 Gramm und 1,2 Kilogramm hergestellt. Die Maschinen sind mit moderner Robotertechnik ausgestattet und können sowohl zur teilmanuellen Kleinserienfertigung als auch zur vollautomatisierten Großserienproduktion eingesetzt werden. Um die Spritzgusswerkzeuge auf die Maschinen rüsten zu können, ist die Halle mit einem Kran ausgestattet, der Werkzeuge bis 3,5 Tonnen transportieren kann.

 

Herstellung 3
Das Kunststoffgranulat ist der Rohstoff für die Produktion. Es gibt mehrere tausend Kunststoffarten mit verschiedenen Eigenschaften. Im Entwicklungsprozess wird das geeignete Material für das Endprodukt ausgesucht und der Produktionsprozess darauf abgestimmt.

 

Herstellung 4
Im Kunststoffspritzguss wird Kunststoffgranulat aufgeschmolzen und in eine Stahlform, das Spritzgusswerkzeug, mit hohem Druck eingespritzt. Die Masse erkaltet und bildet im Formnest des Werkzeuges das fertige Kunststoffteil. Nach der Abkühlung wird das Werkzeug geöffnet und das Teil automatisch entnommen. Allerdings muss es noch “nachschwinden“, die Endmaße werden erst nach einigen Stunden erreicht.

 

Herstellung 5
Das produzierte Teil wird mit Hilfe einer Durchleuchtungseinheit geprüft. Sollte das Spritzgusswerkzeug beispielsweise verschleißen oder beschädigt werden, würde sich das Formteil verändern. Um die Funktionalität in der späteren Anwendung garantieren zu können, muss daher sichergestellt werden, dass keine optischen oder funktionellen Mängel auftreten.

Herstellung 6
Das Spritzgusswerkzeug wird auf die Maschine aufgespannt. Danach erfolgt das Einrichten. Hierbei wird die Maschine so programmiert, dass der komplexe Prozess des Kunststoffspritzgießens für jede Anwendung optimal abläuft und höchste Qualität erreicht wird.

 

Herstellung 7
Herstellung eines Handlingkopfes. Eine automatische Entnahmeeinheit wird entworfen und gefertigt, um im Produktionsprozess ein Formteil aus einer Maschine zu entnehmen und für den weiteren Prozess positionieren zu können.

 

Herstellung 8
Bei einem kombinierten Fertigungsprozess wird beispielsweise das Formteil im ersten Schritt gespritzt. Anschließend wird das Teil mit einem Roboter, das sogenannte Handling, automatisch entnommen und in den nächsten Fertigungskreislauf, den Druckautomaten, eingelegt. Durch diese Technik wird ein bedrucktes Teil in einem Schritt vollautomatisch hergestellt.

 

Herstellung 9
Um die Oberfläche und die Maße eines Teils final bewerten zu können, werden Stichprobenkontrollen durchgeführt. Da sich Kunststoff als Werkstoff ausdehnen und zusammenziehen kann, ist genaues Messen erforderlich. Mit Hilfe eines halbautomatischen Messgerätes, können Maße bis auf ein Tausendstel Millimeter genau bestimmt werden.

 

Herstellung 10
Nach erfolgreicher Qualitätsprüfung werden die Kunststoffteile verpackt und zum Versand vorbereitet.

 

Herstellung 11

Im Lager werden Rohmaterialien sowie Zwischenerzeugnisse gelagert und Fertigwaren zum Versand vorbereitet.

 

Wartung 1

Um das Werkzeug warten zu können, wird es zerlegt und von sämtlichen Rückständen des Kunststoffes befreit. Zudem wird die Leichtgängigkeit der beweglichen Teile überprüft.


Vollbild